SINN UND ZIEL DER AUSSTELLUNG: Das Gebet

Alle Religionen dieser Welt kennen und pflegen das Gebet. Wir suchen fortwährend nach seiner wahren Bedeutung. Was kann der Mensch durch das Gebet erreichen und wie soll er beten?

Die Antwort hat uns Jesus selbst gegeben. Er hat uns einen liebenden Gott gezeigt und vorgemacht, wie wir uns ihm nähern können im Gebet. Damit ist uns die Möglichkeit gegeben, mit Gott selbst Kontakt aufzunehmen.

Und seit Jesus wissen wir auch nähere Einzelheiten darüber, wie wir beten sollen. Er hat oft gebetet und auch seine Jünger immer wieder dazu ermuntert. Durch Jesus Christus ist uns die praktische, lebenspendende, aktuelle Seite des Gebets  offen gelegt worden. Er hat uns auch darauf hingewiesen, dass beten nicht nur bitten, ein Flehen in großer Not sein muss.

Allein in der christlichen Tradition  gibt es viele unterschiedliche Formen des Gebets. Neben der Bitte für uns selbst, um Segen und Hilfe, gibt des die Fürbitte, das Gebet für andere, den Nächsten, für Verstorbene. Auch die Danksagung ist eine eigenständige Form des Gebets. 

Ebenso jede Mitteilung, jedes Teilhaben lassen Gottes an allen noch so kleinen Aspekten unseres täglichen Lebens gehört dazu.

Am Ende des Gebets zu Gott können wir still sein und in uns hineinhorchen, damit wir die Worte eines liebenden Gottes hören können, seine leise, liebevolle Antwort auf unsere Fragen. Schließlich ist da noch eine be-sondere Form des Betens. Sie schließt die anderen alle  in sich ein. Das ist die Anbetung und Lobpreisung zugleich, bei der wir unser Herz für die Freude öffnen, die Gott uns schenkt.

Wenn Darstellende Künstler sich darum bemühen, das Gebet als Motiv in ihre Werke einfließen zu lassen, dann dürfen wir damit rechnen, dass wir mit jedem neuen Bild auch etwas Neues über das Beten erfahren.

Auch darüber gibt es eine  Verheißung, die sagt:
SIEHE, ICH MACHE
ALLES NEU.

Eine neue Geburt, ein neues Herz, ein neues Leben und ein neues Lied. Der Künstler, der mit Hilfe seiner  Kunst das Neue sucht, „singt“ uns mit seinem Gebets-Bild dies neue Lied.

Eine erste Annäherung an dieses Thema wurde von einer kleinen Gruppe von zwölf Künstlern unternommen. Sie haben sich mehrfach zu Gesprächen getroffen  und ihre Erfahrungen ausgetauscht. Man wurde sich einig, dass sich der interessierte Besucher mit jedem einzelnen Bild in Ruhe auseinandersetzen können soll.

So entstanden bei der ersten Präsentation in Kloster Knechtsteden großformatige Werke und es wurde bei der Hängung darauf geachtet, dass um jedes Kunstwerk ein eigener, ruhiger Betrachtungsraum gebildet wurde.

Zur weiteren Vertiefung in das Thema soll der Titel eines jeden Bildes helfen und die vom Künstler beigefügten Texte und Gebete. Es haben sich weitere Künstler gefunden, die sich an der Ausstellung „Das Gebet“ beteiligen wollen. Nach weiteren Gesprächen und Vorstellungen, wurden sie in die Ausstellung mit aufgenommen.

Die Ausstellung „Das Gebet“ ist als Wanderausstellung geplant. Nach ihrem Auftakt im Kloster Knechtsteden wird sie noch an vielen anderen, auch internationalen Orten zu sehen sein.

 

D. A. Boeminghaus